Bologna und Web 2.0

Wie kann man das vereinen? Das ist die Frage der Fragen, denn einerseits ist man vollgeladen vom Bachelor und andererseits ist Web 2.0 spannend.

“Das Credit Point-System erhöht das Aufkommen von Prüfungssituationen. Diese müssen aus Effizienzgründen so erfolgen, dass man sie im Lehrbetrieb auch bewältigen kann: Wissensabfragen mit raschen Korrekturmöglichkeiten sind dann die Verfahren der Wahl.

Studierende haben den legitimen Anspruch, gute Noten zu erzielen, um später auf dem Bewerbermarkt punkten zu können; also verlangen sie nach Lehr-Lernszenarien, die sie auf Prüfungen gut vorbereiten. Projektarbeit in Gruppen, Reflexion in Weblogs, Lernen mit Podcasts und andere Web 2.0-affine Aktivitäten mögen dann zwar interessant und anwendungsorientiert sein, wenn sie aber nicht zur Art der er- warteten Leistungserfassung passen, werden sie von Studierenden abgelehnt

Wie man das nun zusammenbringen soll beschreiben

Gabi Reinmann, Thomas Sporer & Frank Vohle in ihrem Artikel:

http://www.imb-uni-augsburg.de/files/Web%202.0%20und%20Bologna_E-University_preprint.pdf


2 Responses to “Bologna und Web 2.0”

  1. Tweets die Bologna und Web 2.0 - technischer support und supervision erwähnt -- Topsy.com Says:

    [...] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Gutenbyte erwähnt. Gutenbyte sagte: Bologna und Web 2.0 – technischer support und supervision: Wie kann man das vereinen? Das ist die Frage der … http://tinyurl.com/34kk92e [...]

  2. admin Says:

    Ich sehe da auch eine gewisse Zwiespältigkeit. Klingt nach einem interessanten Artikel, den man mal in der gesamten Seminarrunde diskutieren sollte.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.